Die Sport-Tauglichkeitsuntersuchung
Liebe Sportlerin, lieber Sportler,
als Arzt mit der Zusatzbezeichnung Sportmedizin liegt mir die Förderung des Sportes ganz besonders am Herzen. Ich betreue Aktive im Leistungs- und Breitensport, insbesondere auch im Rehabilitationssport, d.h. Bewegungsprogramme für bereits erkrankte Menschen. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit den lokalen Sportvereinen sowie dem Deutschen Sportärztebund und dem Behinderten-Sportverband Niedersachsen. Durch Fortbildungsveranstaltungen halte ich mich theoretisch fit, praktisch betätige ich mich vor allem als Langstreckenläufer.
Die sportmedizinische Untersuchung und Beratung ist so wichtig, weil sie einerseits Risikofaktoren aufdecken soll, die die Ausübung einer bestimmten Sportart ungeeignet erscheinen lassen, um Gefährdungen für den Sportler abzuwenden, andererseits soll sie ein optimales Belastungsprofil ermöglichen, um den gegebenen Möglichkeiten und auch Einschränkungen individuell gerecht zu werden, seien es Kreislaufprobleme, muskuläre Defizite, Gelenkverschleiß oder anderes. Es gibt nur ganz wenige Erkrankungen, die jede körperliche Betätigung ausschließen!
Sportuntersuchungen sind keine Kassenleistung, denn die Krankenkassen zahlen grundsätzlich nur bei bereits eingetretenen Erkrankungen. Die Abrechnung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ist vorgeschrieben. Den Umfang der Untersuchung sollten wir in einem (kostenlosen) Vorgespräch klären; er muss auf die Sportart, das Alter der Sportlerin/des Sportlers und ihre/seine Vorerkrankungen abgestimmt werden.

Zum Hausarzt – wenn's um Ihre Gesundheit geht